skip to Main Content

Zwangsimpfung 2021: Tod. Wo ist die Rettung? /german version/

Sehen Sie dieses Video auf: https://moment.wistia.com/medias/0fb2u1anim   
https://www.bitchute.com/video/ys2mMgVvZjCD/   
https://ugetube.com/watch/igwxTHLR2kgQNpz  https://cos.tv/videos/play/27996786937074688 
https://rumble.com/vh82ev-zwangsimpfung-2021-tod.html   
https://gloria.tv/post/yMyA8DeUh62g2wLxQGY79NdGp   

Video herunterladen: 526,4 MB, 1280×720 / 159,3 MB, 768×432

Die Menschheit ist zur Massenimpfung gezwungen, obwohl Millionen von Menschen an experimentellen Impfstoffen sterben können. Diese Impfstoffe verhindern weder die Infektion noch die Übertragung des Virus.

Es gibt drei Hauptprobleme bei mRNA-Impfstoffen:

Das erste Problem betrifft schwerwiegende Nebenwirkungen. Die meisten Institutionen weigern sich jedoch zuzugeben, dass dies die Folgen der Impfung sind. Gesunde junge Menschen sterben ein paar Stunden nach der Impfung, aber man sagt der Öffentlichkeit, dass es nur ein Zufall ist.

Das zweite Problem, das durch den mRNA-Impfstoff verursacht wird, ist die pathogene Aktivierung oder der Zytokinensturm.

Das Immunsystem der geimpften Menschen wird beim nächsten Kontakt mit einem Virus übermäßig reagieren, und es wird viele Todesfälle geben. Natürlich wird dies im Herbst und im kommenden Winter geschehen, wenn die Menschen am ehesten einer erneuten Mutation des Virus ausgesetzt sind. Aufgrund der Epidemie von Krankheiten und Todesfällen, die nach der Impfung auftreten wird, werden die Regierungen paradoxerweise beginnen, die nächste Reihe von Impfungen zu fördern. Echte und ehrliche Experten werden, wie üblich, aus den Medien verbannt.

Es besteht der Verdacht, dass viele, die den Impfstoff live und vor der Kamera erhalten haben oder ihre Impfung in den Medien verbreitet haben (z.B. der Pseudo-Papst Bergoglio), ein Placebo statt eines der experimentellen Impfstoffe erhalten haben.

Das dritte große Problem ist, dass die Körper von Menschen, die mit dem mRNA-Impfstoff geimpft wurden, zu Labors für die Herstellung tödlicher Viren werden!  Darüber hinaus produziert der Impfstoff im Körper dauerhafte und spezifische Antikörper, die die natürlichen Abwehrsysteme vollständig unterdrücken. Geimpfte Personen werden ein großes Risiko haben, wenn sich die neuen Mutationen ausbreiten. Ihre Körper sind ständig und ausschließlich dazu bestimmt, sich gegen eine Mutation des Virus zu verteidigen, die schnell obsolet wird. Wissenschaftler, die Impfstoffe herstellen, sind nicht in der Lage, dem im Wandel befindlichen Virus zuvorzukommen, also ist es absurd, das Problem mit neuen Impfstoffen zu lösen! Auf jeden Fall wären die Impfstoffe unwirksam und würden die Dinge nur noch verschlimmern.

Politiker und Medien werden wieder lügen und denjenigen die Schuld geben, die den Impfstoff nicht erhalten haben, um die steigende Zahl der Todesfälle zu erklären. Experten zeigen jedoch, dass die Geimpften diejenigen sein werden, die die Menschheit am meisten bedrohen werden. Sie werden eine große Bedrohung für jeden darstellen, der geimpft wurde, aber auch für jeden, der nicht geimpft wurde. Denn die Viren, die sie nach der Impfung abgeben, sind gefährlicher als das Ursprungsvirus. Die Mutationen werden immer stärker und tödlicher. Wenn wir dieses Impfprogramm jetzt nicht stoppen, ist es keine Übertreibung zu sagen, dass die Zukunft der Menschheit in Gefahr ist! Der Zweck der mRNA-Impfung ist nicht, sich um unsere Gesundheit zu kümmern, sondern unsere Reduktion zu verwirklichen: den Tod!

Mögen die Schreie derer, die ihre Angehörigen durch die drakonischen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Covid verloren haben, in unsere Ohren eindringen. Ihnen wurde die Behandlung verweigert und sie starben an schweren Krankheiten.

Jeder Christ soll sein Gewissen prüfen:

Habe ich nach der Wahrheit über diese falsche Pandemie gesucht, oder habe ich mich geweigert, die Wahrheit zu hören?

Spezialisten bestätigen, dass der mRNA-Impfstoff das menschliche Genom verändert; Dies führt wiederum zur Ausrottung der menschlichen Rasse. Habe ich darüber geschwiegen?

Es ist bekannt, dass dieser Impfstoff Gewebe enthält, das einem ungeborenen Baby entrissen wurde, als es noch am Leben war und bevor es getötet wurde. Ist mir das gleichgültig?

Heute steht nicht nur jeder Christ, sondern auch jeder Mensch vor dem Tod durch eine geplante Pandemie und eine Zwangsimpfung. In dieser kritischen Situation schlägt das Byzantinische katholische Patriarchat Alarm! Sogar Ihr Leben ist in echter Gefahr. Ihrem Tod folgt auch ein Urteil, dann kommt eine glückliche oder unglückliche Ewigkeit. Jeder stellt sich einer ewigen Strafe in der Hölle oder dem ewigen Glück im Himmel. Das ist die ernsteste Sache, aber man vergisst es notorisch und leichtsinnig.

Der Tod

Jede Minute sterben Tausende von Menschen. Jede Stunde sterben Zehntausende Menschen. Wie viele sterben pro Tag? Pro Monat? Pro Jahr? Der Schlaf ist ein Bild des Todes. Beim Tod wird die Seele vom Körper getrennt. Der menschliche Geist kehrt zu Gott zurück, der ihn gegeben hat (Koh 12,7). Der heilige Johannes Chrysostomus sagt: „Der Tod ist der Weg in die Ewigkeit.“ Der Körper wird sich in Staub auflösen. Der Körper ist wie ein Gefäß oder ein Kleidungsstück der Seele, das nach dem Tod entfernt wird. Der Tod ist nicht wirklich ein Übel, denn er öffnet vielen den Weg ins Paradies. „Die Heiligen sehnten sich nach dem Tod, wie ein Seefahrer nach dem Hafen strebt, ein Reisender nach dem Ziel seiner Reise, ein Bauer nach der Ernte“, sagt der hl. Johannes Chrysostomus. Christus warnte uns: „Seid bereit, denn ihr kennt weder den Tag noch die Stunde!“ Und Er vergleicht den Tod mit einem Dieb. Glücklich ist der Tod derer, die ohne den Schmutz der Todsünde sterben.

Nach dem Tod folgt sofort das Gericht.  Die Bibel erklärt: „Es ist den Menschen bestimmt, einmal zu sterben, danach aber das Gericht.“ (Hebr 9,27) Unser ganzes Leben wird am Tag des Gerichts offenbart werden, und wir werden behandelt, wie wir unsere Nächste behandelt haben. Selbst unsere verborgensten Handlungen und Gedanken werden ans Licht kommen. Christus sagt: „Es gibt nichts Verborgenes, das nicht offenbar wird, und nichts Geheimes, das nicht bekannt wird und ans Licht kommt.“ (Lk 8, 17) Auf das Gericht folgt eine Belohnung oder eine Strafe.

Das Paradies

Der Himmel ist ein Ort der ewigen Freude. Der Himmel ist ein Ort und ein Zustand. Es ist ein Zustand der Seligkeit der Seele, die Gott sieht (Mt 18,10). Die Freuden des Himmels sind unbeschreiblich groß: „Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört und keinem Menschen in den Sinn gekommen ist,  was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben. (1 Kor 2, 9) Wir werden an der göttlichen Natur teilhaben (2 Petr 1,4) und wir werden wie Gott sein (1 Joh 3,2). Es gibt viele Wohnungen im Himmel (Joh 14,2). Jeder, der denkt, dass die himmlischen Freuden in einem guten Essen oder solchen Dingen bestehen, ist wie ein Pferd, das denkt, dass bei der Hochzeit seines Herrn Heu auf dem Tisch liegen wird.

Die Heiligen werden weder Hunger noch Durst haben (Offb 7,16). Es wird kein Tod,  keine Trauer, kein Geschrei, kein Schmerz mehr sein (Offb 21,4). Sie können auch nicht mehr sündigen und nicht mehr Böses tun, denn ihr Wille wird stets mit dem Willen Gottes vereint sein. Die Freuden des Himmels dauern ewig. Christus sagt: „Die Gerechten werden in das ewige Leben gehen, das endlos ist.“ Nur die Märtyrer und die vollkommen gereinigten Seelen – die von allen Sünden und von der Strafe für die Sünden los sind – werden sofort in den Himmel kommen. Der hl. Paulus lehrt: Durch viele Drangsale müssen wir in das Reich Gottes gelangen. (Apg 14,22) „Das Himmelreich leidet Gewalt.“ (Mt 11, 12) Hunderttausende von Märtyrern vor uns haben es vorgezogen, unter schrecklicher Folter und Tod zu leiden, anstatt ein Weihrauchkorn vor den Götzen der Heiden fallen zu lassen und Christus zu verraten.

Das heutige Covid-Zeitalter gibt uns eine ähnliche Chance. Viele ehrliche Menschen, die die Wahrheit und Christus verteidigen, werden als Feinde der Menschheit bezeichnet und ausgelöscht. Allerdings ist dieser heroische Tod eine Ehre und ein Mittel, um die Sünden zu reparieren, und um die Krone des Märtyrers zu erhalten. Jeder weise Christ sollte es wünschen, besonders heute. Niemand wird dem Tod entkommen. Wenn ihr als Märtyrer sterben könnt, dann ist das eine große Gnade und ein Privileg. Der Apostel sagte: „Wo die Sünde zugenommen hat, ist die Gnade überreich geworden!“  Der heilige Vinzenz sagte: „Die Freuden der Heiligen sind so groß, dass nicht einmal alle Qualen der Märtyrer einen solchen Preis erreichen, dass sie eine einzige Stunde himmlischer Glückseligkeit verdienen würden.“

Die Hölle

Die Hölle ist ein Ort und ein Zustand der Seele. Christus spricht von der Hölle wie von ewiger Qual. Er sagte: „Und die Verdammten werden zur ewigen Strafe hingehen. (Mt 25,46) Der heilige Johannes Chrysostomus warnt: „Versuchen wir nicht, herauszufinden, wo die Hölle ist, sondern wie wir ihr entkommen können.“ Der hl. Johannes von Damaskus erklärt: „Nicht Gott, sondern der Mensch selbst ist die Ursache der Qualen in der Hölle.“ Das große Leiden in der Hölle ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass: 1) Die Verdammten werden Gott nie sehen, 2) sie sind in der Gesellschaft der Bösen, 3) sie brennen und leiden sogar unter großen geistigen Qualen.

Die Verdammten werden doppelt bestraft: Einerseits sind sie vom Anblick Gottes ausgeschlossen, das heißt die Strafe des Verlustes (poena damni), andererseits müssen sie die Qual, das heißt die Strafe des Sinns (poena sensus) erleiden. Der Verlust des Anschauung Gottes ist die größte unter den Strafen der Hölle. Je wertvoller das verlorene Gut ist, desto größer ist der Schmerz, wie der heilige Alfons sagt: „Die Verurteilten haben das Gute eines unendlichen Preises verloren, und so können wir sagen, dass ihr Schmerz unendlich groß ist.“ Der hl. Augustinus fügt hinzu: „Es ist recht, dass Gott den ablehnt, von dem Er selbst schon abgelehnt wurde.“ Daher zitterten die Heiligen auf Erden vor dem bloßen Gedanken über den Verlust des Sehvermögens Gottes.

Die Verdammten werden sich auch gegenseitig quälen, weil sie sich hassen.

„Unser Feuer ist kalt im Vergleich zum Höllenfeuer“, sagt der Heilige Vinzent. Die Qualen der Seele in der Hölle bestehen aus ewiger Gewissensbisse.  Die Verdammten werden hoffnungslos verzweifelt sein, denn sie werden wissen, wie sorglos sie waren, um die Gnade Gottes für das Heil so oft abzulehnen. Es gibt keine Befreiung von der Hölle, denn die Zeit der Gnade ist vergangen (Joh. 3,36). Satan und seine Dämonen werden Tag und Nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit im Feuer- und Schwefelsee gequält werden (Offb 20,10).

Erinnert euch oft an die Hölle. Das schützt euch vor Sünde und Übel, sowie das Feuer einen Löwen vor seiner Beute erschreckt. Daher sagte der heilige Bernhard: „Erinnert euch oft an die Hölle, in eurem Leben, damit ihr nicht nach dem Tod in die Hölle fällt.“ Und der heilige Johannes Chrysostomus warnt: „Wer sich nicht um die Hölle kümmert, oder sich nicht daran erinnert, wird ihr nicht entkommen.“ Wer nicht an die Hölle glaubt, verhüllt sich fast die Augen, um den Abgrund, in den er fallen wird, nicht zu sehen.

Was kann man tun, um der Hölle zu entkommen?

Wir müssen uns von unserem falschen Weg der Sünde abwenden, Christus empfangen, Ihm unsere Sünden geben, unser Denken ändern und an das Evangelium glauben (Mk 1,15).

Was ist im letzten Moment Ihres Lebens zu tun, um gerettet zu werden?

Machen Sie einen Akt der vollkommenen Reue! Wie? Denken Sie an Ihre sündige Vergangenheit, wie der Verbrecher am Kreuz, und sehen Sie das Kreuz Christi mit den Augen des Glaubens. Wiederholt den Namen Jesu im Glauben: „Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden.“ Betet mit Inbrunst: „Jesus, Jesus, Jesus, erbarme Dich meiner, eines Sünders!“. Wiederholen Sie es fünfmal, indem Sie sich die Wunden des gekreuzigten Erlösers ansehen.

Da Sie nicht wissen, wann Ihre letzte Stunde kommt, rufen Sie den Namen Jesus mindestens einmal am Tag an, bestenfalls vor dem Schlafengehen. Aber das ist das Mindeste. Behalten Sie jeden Tag eine Stunde für das Gebet und versprechen Sie Gott, dass Sie so beten werden bis zu Ihrem Tod. Jesus sagte: „Könntet ihr nicht eine Stunde mit Mir wachen? Wacht und betet!“. Während des Gebets könnt ihr auch die heiligen Schriften für einige Zeit lesen.

Rufen Sie den Namen Jesus an. In seinem Namen ist die Vergebung eurer Sünden. In Jesus sind euer Heil und euer ewiges Leben!

+ Elija

Patriarch des Byzantinischen katholischen Patriarchats

+ Methodius, OSBMr         + Timotheus, OSBMr

Bischöfe-Sekretäre

 

20. April 2021

 

Herunterladen: Zwangsimpfung 2021: Tod. Wo ist die Rettung? (20.4.2021)

 

 

Back To Top